circleoflive
  Startseite
    Tierkommunikation
    Träume
    Gedichte
    Aus dem Tagebuch
    Hermann Hesse
    Zweimal Hölle und zurück
    Kurzgeschichten
    Gedanken zum Tag
    Geschichten die das Leben schrieb
    Liebe & Leiden
    Gedanken -Zitate
    Dies und das
    Psycho-Logisches
    Bilder
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Bilder Ermitage
   
   Meine Wühlkiste
   du sollst nicht merken
   
   
   weil eine Stimme in mir ist die will nicht schweigen

http://myblog.de/circleoflive

Gratis bloggen bei
myblog.de





und pl?tzlich ergibt alles einen Sinn
1.10.05 11:48


Begegne ich jedoch einem intelligenten Menschen in einer offensichtlich verkehrten Situation, so neige ich zur Annahme, dass es irgendeinen Sinn hat. Vielleicht wartet eine Arbeit auf ihn.

C. G. Jung , Briefe

2.10.05 18:55


Aber tief unter der Oberfl?che eines Durschnittsgewissens sagt uns eine leise Stimme: "Es stimmt etwas nicht."

C. G. Jung Ges. Werke XVII
2.10.05 21:03



Wenn die unbewussten Inhalte infolge st?ndiger Nichtbeachtung sich aufstauen, dann erzwingen sie sich schliesslich einen Einfluss auf das Bewusstsein, und zwar einen
krankhaften.



Es gibt keinen Grund zu glauben, dass das Unbewusste nicht sagt, was es meint, in sch?rfstem Gegensatz zu FREUD. Ich behaupte, das Unbewusste sagt, was es meint. Die Natur ist niemals diplomatisch. Wenn die Natur einen Baum hervorbringt, dann ist es ein Baum und kein missgl?ckter Hund. Und so erfindet auch das Unbewusste keine Tarnungen, sondern wir tun das.

C.G. Jung
3.10.05 09:54


Kriege f?hren auch die Ameisen, Staaten haben auch die Bienen, Deine Seele sucht andere Wege und wo sie zu kurz kommt bl?ht dir kein Gl?ck.

Hermann Hesse
3.10.05 15:38


Verzweiflung ist das Ergebnis jedes ernstlichen Versuches das Menschenleben zu begreifen und zu rechtfertigen. Verzweiflung ist das Ergebnis jeden ernstlichen Versuches das Leben mit der Jugend, mit der Gerechtigkeit, mit der Vernuft zu bestehen und seine Forderungen zu erf?llen. Diesseits dieser Verzweiflung leben die Kinder, jenseits die
Erwachten.

Hermann Hesse
3.10.05 20:04


Freitag-Abend:

Ich stehe wieder einmal vor dem Labyrinth meines
Lebens, zwei Wege vor mir.
Ich habe mich für einen entschieden.
Klar sagte mein Bauch "DAS" ist der richtige Weg. Ist es der richtige
Weg?
Zweifel kommen auf kann ich das was in den letzen Monaten war einfach wegwerfen,vergessen, begraben. Ich kann. Ich kann nicht. Ich kann ich kann nicht.

Einen Tag denke ich doch so ist es und am nächsten Tag schon wieder die Unsicherheit.
Werde ich umkippen, wird "es" mich wieder einholen. Ist das alte stärker als
das Neue. Unsicherheit gegen Sicherheit. Friede und Ankommen oder zurück
zum Spiel mit dem Feuer und dem Leid?
4.10.05 10:33


Zum Gl?ck hilft manchmal das Schicksal nach und wirft Dich mit Gewalt auf die richtige Bahn
4.10.05 16:11


So wie wir als Kinder behandelt werden behandeln wir uns w?hrend unsere ganzen restlichen Lebens.

Aus Alice Miller : Am Anfang war Erziehung.


will heissen wenn wir als Kinder f?r Gef?hle bestraft wurden bestrafen wir uns sp?ter selber f?r unsere Gef?hle. Der Anfang vom Ende -

getreten
geschunden
zerst?rt
verh?hnt
verlacht
gequalt


die Seele

nicht mit Schl?gen

mit Worten

schlimmer
denn
diese Wunden sieht keiner

man ist gesund
man ist so hart
man ist so stark
weil man nichts f?hlt
bis zur Katastrophe

Gef?hle sind nicht richtig oder falsch sie sind einfach da.






4.10.05 22:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung