circleoflive
  Startseite
    Tierkommunikation
    Träume
    Gedichte
    Aus dem Tagebuch
    Hermann Hesse
    Zweimal Hölle und zurück
    Kurzgeschichten
    Gedanken zum Tag
    Geschichten die das Leben schrieb
    Liebe & Leiden
    Gedanken -Zitate
    Dies und das
    Psycho-Logisches
    Bilder
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Bilder Ermitage
   
   Meine Wühlkiste
   du sollst nicht merken
   
   
   weil eine Stimme in mir ist die will nicht schweigen

http://myblog.de/circleoflive

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weisst Du
wie es ist
wenn du da sitzt
und es ist in dir
es nagt und nagt
und du weisst nicht was "es" will
dieses beklemmende Gefühl
von

ich müsste doch ,ich sollte, ich brauche einen neuen Weg,
und doch du hast keine Ahnung wo diese Weg hingehen soll.

Keine Ahnung was ich falsch mache, keinen Schimmer -oder doch-? Habe ich eine Ahnung und
bin nur zu feige etwas zu tun? Könnte sein. Sicher ist, es ist nicht
gut, wenn ich mich wieder zudröhne mit Arbeit, ich habe keine paar Minuten für mich- für
MEINEN Weg , zwischen Arbeit, Terminen funktionieren und reiten . Da bleibt keine Zeit für meine Reise
ins Innere. Den Weg zu mir, der mir bisher so viel geholfen hat. Ich glaube da liegt das
Geheimnis.
Immer wenn ich von diesem Weg nach innen abkomme wehrt sich meine Seele
sie lässt mir dann keine Ruhe bis ich mich wieder auf sie besinne, nach innen horche, doch
horchen alleine nützt nichts. Sie sagt nicht tu das, tue jenes, ich muss es erahnen,handeln mich etwas
mehr auf unbewusste Reaktionen einlassen so wie das war mit meiner Liebe.
Die fand zu mir, OHNE dass ich suchte, ich wusste einfach sie würde irgendwo sein, tief im Innern wusste meine Seele das, ICH selber habe es nicht wahrgenommn,meine Träume redeten aber immer wieder davon -JAHRELANG - und plötzlich war sie da.

Insgeheim hatte ich hier gehandelt,da reagiert und dieses und jenes getan ohne bewusste Absicht -sogar mich manchmal wundernd darüber was ich den da schon wieder gemacht hatte, und SO
haben wir zueinander gefunden-wie wenn wir beide in einem grossen Labyrinth auf entgegengesetzen Seiten gestartet wären und trotz aller Hindernisse wie blind zueinander gefunden haben.
Genau so muss ich es tun, ETWAS tun,machen was ich schon lange wollte und dann findet auch dieser Teil meines
Lebens zu mir, das was ich machen möchte ist vielleicht ganz was anderes als ich jetzt mache. Ich hoffe es ich weiss es nicht ich werde es jetzt geschehen lassen und rufe in die Wüste(oder wohin auch immer) "hier bin ich" finde mich.
1.12.06 08:29


Ist das der weg?

Wenn ich hinhocke und überlege wie das ganze anzugehen ist dann wird die Sache immer klarer. Es ist in etwa so wie mit Ferien, du planst zu gehen, irgendwann, du kannst dir vorstellen Australien, Kanada,Neuseeland, irgendwann, das kannst du 100 Jahre denken und nichts wird passieren. Du musst beginnen die Pläne zu konkretisieren, Du musst mit Menschen reden was du zu tun gedenkst, du musst Unterlagen sammeln du musst das Ziel anvisieren und irgendwann musst du konkret sagen am 5.10. fährst du los und ohne Flugbilett und Termin wirst du wohl nie nach Australien oder Neuseeland kommen. So ist es mit meinem neuen Leben ich kann hundert Jahre denken ich möchte weg, ich möchte was anderes machen, ich will das alte Leben nicht hinschmeissen aber ich fühle in meiner Brust das ich zu was anderem fähig bin, dass ich nicht nur arbeiten, arbeiten und arbeiten kann , dass ich da drin Gefühle für die Feinheiten des Lebens habe, also werde ich dieses Gefühle verfeinern ich werde Kurse besuchen ich werde Leute kennen lernen und irgendwann stosse ich auf den richtigen Weg, vielleicht werde ich wie in meinem Single Leben zuerst dieses Strässchen und jenes Weglein begehen werde ab und zu stolpern mich aufrappenl und wissen es ist nicht der richtige Weg aber ich muss ihn gehen um zu wissen wenn ich vor
IHM
stehe „ Das ist er“, ja genau so werde ich das angehen. Nicht aufschieben, nicht nächstes Jahr, hier und jetzt sagen ich tue es. Ist das der Weg?
8.12.06 08:22


Gedankenwirrwarr

Obwohl wir mitten im Weihnachtsstress stehen und viel Arbeit haben beherrscht mich im Moment meine Gedankenwelt sehr stark. Ich beschäftige mich die ganze Zeit mit dieser Zeit meines freien Lebens, meines „Zwischenleben“ da wo ich für aussenstehende eigentlich nicht ich war sondern jemand anders. Ein anderes Leben lebte, ein Leben dass ein anständiger Mensch nicht Leben würde. Doch was ist Anstand, was sind die eigentlichen Regeln wer bestimmt was richtig ist und was falsch. Hesse sagt es kann ein Mensch einen Mord begangen haben und trotzdem ein hochanständiger Mensch sein und es gibt andere die nichts derartiges machen aber trotzdem totale Schufte sind, werde mal wenn ich Zeit habe nach dem Zitat suchen. Mein Bauch sagte, Tue das und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich den Bauch bestimmen lassen. Manchmal habe ich mich gewundert darüber was er jetzt schon wieder verlangte habe es spontan getan und immer hat sich auf irgendeine Art und Weise herausgestellt „es war schlussendlich richtig“ alles was ich machte war gut, jede Begegnung die ich hatte süss oder sauer, sanft oder heftig, gefährlich oder freundschaftlich JEDE Begegnung war nötig um gerüstet zu sein für das was nachher kam. Der Bauch wusste genau JETZT passt es . Und jetzt ?? was will er mit dieser immerwährenden Rückblende erreichen? Ich bin ich angekommen, traure der Freiheit nicht nach, nein mit keinem Gedanken und trotzdem beschäftige ich mich mit jener Zeit, Steffi, Nando, Andy und immer wieder DIESE Geschichte –denke das war nicht ich und doch war ich es. Suche einen Grund, vielleicht kommt etwas auf mich zu irgendetwas, ich muss gerüstet sein. Bin ich gerüstet.??
20.12.06 08:27


Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: wo kämen wir hin; und niemand ginge um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge...
21.12.06 14:42





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung