circleoflive
  Startseite
    Tierkommunikation
    Träume
    Gedichte
    Aus dem Tagebuch
    Hermann Hesse
    Zweimal Hölle und zurück
    Kurzgeschichten
    Gedanken zum Tag
    Geschichten die das Leben schrieb
    Liebe & Leiden
    Gedanken -Zitate
    Dies und das
    Psycho-Logisches
    Bilder
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Bilder Ermitage
   
   Meine Wühlkiste
   du sollst nicht merken
   
   
   weil eine Stimme in mir ist die will nicht schweigen

http://myblog.de/circleoflive

Gratis bloggen bei
myblog.de





trauriger Hund -

aus aktuellem Anlass musste ich die Katzengespräche noch aufschieben Grund mein Hund war heute morgen wie ich zurückkam so sehr traurig er stupfte mich immer mit der Nase an wie wenn er mir etwas zu sagen hätte, na während der Arbeit können wir nicht gut reden miteinander. Normalerweise ist er immer aufgestellt und lustig, heute war er total down.

Ueber Mittag war ich zum Glück alleine und konnte ihn fragen was los ist, ich hatte die "Leitung" bereits aufgebaut da fing doch die Putzfrau an staubzusaugen und ich sagte so zu mir Mensch aber bitte nicht jetzt, Jago sagte ich kann auch reden wenns lärmt, ---aber ich eben noch nicht so gut erklärte ich ihm, ich werd noch zu stark abgelenkt.

Jago sagte, und er hielt immer wieder inne es viel im sichtlich schwer zu reden, ich sagte "sag doch was ist los erzähl doch" und er sagte "du wirst es aber nicht gerne hören es wird dir weh tun, immer wenn ich alleine bin mit ihm gehts mir nicht gut, ich fühle mich elend, ich leide

und heute morgen hatte ER einen Nies und Hustenanfall und es ging ihm sehr schlecht und ich hatte Angst etwas schlimmes passiert"

ich habe ja gewusst dass unangenehme Dinge kommen werden daher hatte ich auch so meine Bedenken das anzufangen was kommt noch alles besonders wenn es um Tiere geht die es in ihrem Leben bei Besitzern schwer haben und wirklich leidenn icht nur psychisch sondern auch physisch?

Anmerkung: bei meiner Trennung habe ich den Hund jeweils mitgenommen an den Tagen in denen ich in meiner Wohnung lebe, aber da es meinem Mann nicht so gut geht habe ich mich entschlossen es ginge ihm besser den Hund beiseite zu haben,klar weiss ich das mein Tier -ein Schäferhund-stark an mich gebunden ist, aber dass er soooo
leidet -traurig

ich hab ihn gefragt soll ich dich mitnehmen wenn ich jeweils in die Wohnung gehe, aber er weiss ja dass er eigentlich als "Krankenschwester" fungiert, er will es auch so haben
aber ich werde ihn jetzt sicher regelmässig befragen wies ihm denn so geht

Damals beim Schnupperkurs lachte ich irgendwie noch auf den Stockzähnen wie die Kursleiterin sagte ihr Hund (der ja als Uebungstier für die Uebenden zur Verfügung stehen muss) werde demnächst ein Mitarbeitergespräch mit einer anderen, neutralen
Tierkommunikatorin haben, weil manches sei nicht einfach wenn man selber mit dem Tier redet
damals habe ich noch gelächelt-heute weiss ich
WARUM das besser ist. Nicht jeder Mensch hat genügend Selbsteinsicht.
19.7.07 14:05
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung